Schule für CranioSacrale Berührung - Ausbildung mit Diplom in Wien & St. Arbogast
Ausbildung CranioSacrale Berührung® ein biodynamischer Zugang
+cranio, cranio, craniosacral, cranio-sacral, cranio-sacrale, +cranio ausbildung, +ausbildung cranio, craniosacrale, herapie, ausbildung, weiterbildung, cranio weiterbildung, cranio therapie, cranio therapeut, cranio sacral balancing
354
page-template-default,page,page-id-354,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

CranioSacrale Berührung®

Ausbildung mit Diplom

Die Ausbildung orientiert sich an internationalen Standards, insbesondere den Richtlinien in Österreich, Deutschland und der Schweiz und ist vom österreichischen Dachverband Cranio Austria und dem Deutschen Cranioverband CSVD anerkannt.

CranioSacrale Berührung® ist ein biodynamischer Ansatz und bezieht sich auf  das Gesunde und sein in jedem innewohnendes Potenzial zu Selbstregulation und –heilung. Ziel  der Ausbildung ist das Verfeinern der Wahrnehmung, die Entwicklung heilsamer Präsenz und der Fähigkeit, einen sicheren therapeutischen Kontakt herzustellen, in dem sich diese Kräfte entfalten können.

Die Schule vermittelt anatomisch und wissenschaftlich fundierte Craniosacrale Körperarbeit mit einer Vielzahl craniosacraler Fertigkeiten und ihrer Anwendung. Durch intensives praktisches Üben erfahren Sie das ganze Potential dieser Arbeit an sich selbst. So können Sie eigenes Wachstum und Heilung finden und Sicherheit und Kompetenz in der Arbeit mit anderen entwickeln.

Der nächste Ausbildungslehrgang in WIEN beginnt am 7. Februar 2019.

Ausbildungsbeginn in ST.ARBOGAST, VORARLBERG ist am 4. Juli 2019.

Bei Interesse melden Sie sich bitte für einen Einführungstag in Wien oder St. Arbogast an.

Jetzt anmelden

Ziel der Ausbildung

Mit dieser Ausbildung möchten wir Ihnen die Fähigkeit vermitteln,

  • in der eigenen Mitte zu ruhen, sich aus diesem inneren Raum der Stille heraus auf Ihre Klienten einzustimmen und mit „wissenden“ Händen den Prozess des Wandels und der Heilung zu begleiten,
  • ausgestattet mit anatomischen und physiologischen Kenntnissen und craniosacralem Fachwissen unterschiedliche Gewebe differenzieren und Zusammenhänge erkennen zu können.

Neben all diesen Fertigkeiten möchten wir Sie in dieser Ausbildung auch in Ihrem persönlichen Wachstumsprozess begleiten. Dies ist jedoch kein Ersatz für psychotherapeutische oder ärztliche Behandlung. Die Inanspruchnahme entsprechender Hilfe liegt in der Eigenverantwortung jeder TeilnehmerIn.

 

Voraussetzungen

  • Der Besuch eines Einführungstages,
  • ein persönliches Vorgespräch bei der Ausbildungsleiterin,
  • die Bereitschaft, sich auf Selbsterfahrung einzulassen.

 

Offener Zugang

Es ist uns ein Anliegen, diese Ausbildung für alle offen zu halten, die an der Craniosacral-Arbeit und persönlichem Wachstum interessiert sind und sich beruflich neu orientieren oder erweitern wollen.

Neben Menschen mit einem medizinischen oder (psycho-)therapeutischen Grundberuf, oder Personen, die bereits körpertherapeutisch oder energetisch arbeiten, können auch medizinische Laien diese Ausbildung besuchen.

 

Der Unterricht

erfolgt in einer liebevollen, entspannten Atmosphäre, wo „nicht wissen“ erlaubt und Fragen stellen erwünscht ist. Das Entfalten der eigenen Fähigkeiten bekommt Raum und Zeit. Wichtige Elemente sind das gegenseitige Behandeln, die Reflexion in der Gruppe sowie Körperwahrnehmungsübungen und Meditation.

Der theoretische Unterricht ist so gestaltet, dass er die Entwicklung eines dreidimensionalen Bildes der inneren Strukturen des menschlichen Körpers unterstützt. Wir verwenden dazu Bild- und Videomaterial, Modelle zum Angreifen und kreative Medien. Zu jedem Kurs erhalten Sie ausführliche Skripten. Zur Unterstützung der Gruppe begleiten AssistentInnen die Ausbildung.

.

Umfang

Die Ausbildung ist berufsbegleitend und modular aufgebaut. Sie umfasst 9 Module á 4 Tage und 3 Gruppensupervisionen á 2 Tagen, insgesamt 42 Unterrichtstage verteilt über einen Zeitraum von drei Jahren. Pro Jahr finden also 3 Module und 1 Supervisionswochenende statt..

Ebenfalls Teil der Ausbildung und Voraussetzung für den Abschluss:

  • Teilnahme an mindestens 90% der Unterrichtszeit
  • das ergänzende, eigenständige Studium von Fachliteratur und Anatomie
  • Austausch in Übungsgruppen (Intervision)
  • 12 erhaltene Behandlungen von erfahrenen biodynamischen Craniosacral-Praktizierenden
  • 100 gegebene und protokollierte Behandlungen inklusive 2 Fallstudien über mindestens 5 Behandlungen,
  • mindestens 3 Feedbacksitzungen (inkl. einer Abschluss-Feedbacksitzung)
  • 2 Einzel-Supervisionen
  • eine schriftliche Abschlussarbeit zu einem selbstgewählten ausbildungsbezogenen Thema im Umfang von etwa 15 Seiten
  • praktische Prüfung (Abschluss-Feedbacksitzung)

Die Ausbildung hat einen Gesamtumfang von 940 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten.

.

Diplom

Nach Abschluss der gesamten Ausbildung erhalten Sie ein Diplom und können auf Wunsch in die Therapeutenliste der Schule für CranioSacrale Berührung aufgenommen werden. Die Ausbildung wird auch von CranioAustria, dem Österreichischen Dachverband für craniosacrale Körperarbeit und dem Deutschen Cranio-Verband CSVD anerkannt.

.

Inhalte

Das Herz der Ausbildung ist die Entwicklung eines inneren Raumes der Stille, aus dem heraus wir den anderen in seinem ganzen Sein berühren und in seiner Entfaltung und Heilung begleiten.

Die Ausbildung führt stufenweise in die biodynamische Craniosacralarbeit ein.

Sie entwickelt und vertieft

  • die Entfaltung und das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung und Intuition und die Entwicklung „wissender, fühlender, denkender Hände“,
  • die Fähigkeit heilsamer Präsenz,
  • das Verständnis biodynamischer Konzepte und der Regulationsprinzipien des inneren Heilungsplanes,
  • einen ganzheitlich gefühlten Kontakt zur Stille, den Gezeiten des Lebensatems und seiner Potenz,
  • die Entstehung eines dreidimensionalen Bildes der inneren Strukturen des menschlichen Körpers und ihrer Zusammenhänge,
  • Wissen über Indikationen und Kontraindikationen,
  • Grundlagen über neurophysiologische Funktionskreisläufe des Autonomen Nervensystems und die Bedeutung des Sozialen Nervensystems,
  • zahlreiche Werkzeuge und Techniken, um die Regulationsprozesse begleiten und unterstützen zu können.

Video – Impressionen zur Ausbildung

STUFE 1 (Modul 1 – 3)

Kennenlernen und Vertrauen in die eigene Wahrnehmung entstehen lassen.

In der ersten Stufe geht es vor allem darum, die Wahrnehmung zu schulen und die Fähigkeit zu entwickeln, die verschiedenen Gewebeebenen zu differenzieren, Kontakt zur Stille herzustellen und die sich in ihr entfaltenden Kräfte des Lebensatems kennen zu lernen. Das Prinzip des 3-Schritte-Heilungsplans nach Dr. Becker wird eingeführt. Sie erfahren, wie sich Kräfte im Körper organisieren und Haltemuster im Gewebe entstehen.

Wir befassen uns mit den Faszien, den großen Querstrukturen im Körper, sowie den Knochen und Membranen des Craniosacralen Systems.

Der Erstkontakt mit den Klienten, Herstellung eines sicheren Rahmens für die Behandlung, Zielerhebung, Anamnese und verschiedene Möglichkeiten struktureller und energetischer Befunderhebung werden erläutert, Indikationen und Kontraindikationen besprochen, ebenso Hygieneanforderungen in der Craniopraxis.

STUFE 2 (Modul 4 – 6)

Vertiefen und Vertrautheit mit den Kräften des Lebensatems entwickeln.

Die Wahrnehmung wird zunehmend verfeinert, der Kontakt zu den Gezeiten des Lebensatems und dem Reorganisationsprinzip des 3-Stufen-Heilungsplanes nach Dr. Becker wird vertieft, die Bedeutung von Spannungsgleichgewicht und Neutral als Einstieg in den eigentlichen Heilungsprozess werden erforscht, die unterschiedlichen Gezeiten vorgestellt.

Es werden die tieferen Aspekte des Craniosacralen Systems beleuchtet, die Liquorräume, die Kräfte an der Schädelbasis und die Mittellinien. Ihre unterschiedlichen Qualitäten, die embryonale Entwicklung und die Bedeutung dieser frühen metabolischen Felder in der biodynamischen Craniosacralarbeit werden erfahrbar gemacht.

Sie lernen das Viszerocranium und das Lösen intraossärer Spannungen kennen. Die Arbeit am Becken wird erweitert. Es wird am Beispiel der Leber in die Viszeralarbeit eingeführt.

STUFE 3 (Modul 7 – 9)

Vom Wissen zum Mut zu „Nicht Wissen“, vom Tun zu aktivem „Nicht Tun“ und dem Vertrauen in die Gezeiten

Es wird ein grundlegendes Verständnis von Schock und Trauma und deren neurophysiologischen Grundlagen vermittelt. Sie lernen, wie Erregungszustände des Nervensystems erkannt und ihre Regulation unterstützt werden kann. Sie erfahren auch, welche Bedeutung dabei das Soziale Nervensystem spielt und wie sie über den Kontakt die Regulation unterstützen können.

Die physiologischen Strukturen, mit denen hierbei gearbeitet wird, sind das Nervensystem, insbesondere der Vagus, die Nieren und die Augen.

Auch wie Worte richtig eingesetzt werden, wie Sie einen Prozess verbal begleiten und unterstützende Fragen stellen, können Sie hier üben.

Wir befassen uns mit Zündungsprozessen und damit wie sich die Potenz des Lebensatems in uns manifestiert und uns belebt.

Der Bezug zur Stille wird nochmals vertieft. Verschiedene Arten von Stille werden thematisiert und erfahrbar gemacht. In der therapeutischen Arbeit lernen Sie, sich im Tun mehr und mehr zurückzunehmen und der Kraft der Stille als eigentlichem Raum des Heilungsprozesses zu vertrauen.

Da wir bestrebt sind, neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung und Entwicklungen aus dem Feld der Craniosacralen Therapie und Biodynamik zu berücksichtigen, sind Änderungen im Lehrplan vorbehalten.